Dekorationsbild: Kursleiterin mit Teilnehmern, Gebäude einer Volkshochschule

Chronik der KVHS Verden

Auf dieser Seite möchten wir Ihnen einen kleinen Einblick in die Geschichte der Kreisvolkshochschule Verden geben.

1974
Start der KVHS Verden als erstmals hauptamtlich geleitete Institution in der Trägerschaft des Landkreises Verden. Zusammenschluss der bis dahin selbständigen Volkshochschulen der Städte und Gemeinden.

1975
Wolfgang Huschke übernimmt die Leitung der KVHS von Isolde Engelmann-Thoran.

1975
Die KVHS übernimmt die Organisation und Planung von Theaterveranstaltungen, zunächst in der Aula des Verdener Gymnasiums am Wall, später auch in der Aula des Achimer Gymnasiums. Ab 2000 übernehmen die Gemeinden diese Aufgabe.

1979
Die Stelle eines ersten hauptamtlichen pädagogischen Mitarbeiters wird eingerichtet und mit Heinz Gehne besetzt.

1980
Erste Vormittagsangebote der KVHS in einer Jugendherberge und einem Schwesternwohnheim in Verden und im Clüverhaus in Achim.

1981
Die örtliche Leitung in Achim wechselt von Günter Weblus über Horstrüdiger Weiss zu Heinz-Dieter Schütte. Die örtliche Leitung in Verden wechselt von Wolfgang Hirt zu Klaus Ziemke.

1982
Die örtliche Leitung in Langwedel wechselt von Heinz Melchior Prüser zu Diethelm Benecke.

1983
Die KVHS erhält die Möglichkeit, Räume in der Hauptschule am Meldauer Berg in Verden zu nutzen. Erste PC-Räume werden eingerichtet und können ganztägig genutzt werden. Die örtliche Leitung in Oyten wechselt von Heinz Grähn zu Irmtraud Pfaffenberger.

1984
Die örtliche Leitung in Ottersberg wechselt von Heinrich Scheibe zu Edeltraud Nowotnik

1986
Die Leitung und Verwaltung der KVHS ziehen vom Kreishaus in die Holzmarktkaserne in Verden um. Dort steht nun auch ein Unterrichtsraum ganztags und am Wochenende zur Verfügung.

1988
Die KVHS zieht in das kreiseigene Gebäude in Verden, Schleppenföhrer Straße 12, ein. Mit insgesamt 16 Unterrichtsräumen wird es nun möglich, eine Vielzahl von Kursen zu verschiedenen Tageszeiten und an allen Tagen der Woche anzubieten. Längerfristige intensive Maßnahmen oder Bildungsurlaube können eingerichtet werden. Erste Langzeitmaßnahmen „Deutsch für Aussiedler”.

1990
Veronika Jaeger übernimmt die Leitung der KVHS von Wolfgang Huschke. Der örtliche Leiter in Verden, Klaus Ziemke, beendet sein Ehrenamt. Seine Aufgaben werden erst von den Mitarbeiter/- innen der Geschäftsstelle später von der Leitung weitergeführt.

1991
Ein Kooperationsvertrag mit dem Bildungswerk der Niedersächsischen Volkshochschulen e.V. wird geschlossen. Die pädagogische Verantwortung für die Inhalte von Langzeitmaßnahmen für Jugendliche und Erwachsene zur Integration in den ersten Arbeitsmarkt liegt in der Hand der KVHS. Sommerfeste zur Eröffnung des Herbstsemesters werden eingeführt, reihum in den Gemeinden des Landkreises. Das erste findet im Langwedeler Schulzentrum statt.

1993
Die örtliche Leitung in Kirchlinteln wechselt von Lothar Grieshammer zu Birgit Buchholz. Beginn der Qualitätsentwicklung, zunächst mit einer Reflexionsphase, ab 1997 mit Selbstevaluation, ab 2000 systematisch nach dem EFQM Modell (European Foundation for Quality Management), seit 2001 nach LQW (Lernerorientierte Qualitätsentwicklung in der Weiterbildung).

1994
Aufbau der Lehrerfortbildung in Kooperation mit der Regionalen Fortbildungsbeauftragen. Die computerunterstützte Verwaltungsarbeit wird eingeführt. Die örtliche Leitung in Thedinghausen wechselt von Wilhelm Grunert zu Burkhard Winkel.

1995
Erste Angebote „Bildung auf Bestellung” für Firmen und Institutionen.

1997
Im Rahmen der Verwaltungsreform wird die KVHS aus dem Schul- und Kulturamt herausgelöst und erhält den Status eines eigenen Amtes innerhalb der Kreisverwaltung. Die örtliche Leitung in Dörverden wechselt von Wolfgang Henze zu Heike Henze.

1998
In Achim werden in der Paulsbergstraße 20, im Gebäude der Außenstelle des Arbeitsamtes, sechs Unterrichtsräumen angemietet. Das Angebot kann nun auch im Nordkreis erheblich ausgeweitet werden auf vormittags, ganztags und am Wochenende. Die KVHS steigt verstärkt in drittmittelgeförderte Projektarbeit ein. Erste umfangreiche Weiterbildungsprojekte in Kooperation mit verschiedenen Ländern der Europäischen Gemeinschaft werden durchgeführt. Veronika Jaeger übernimmt zusätzlich auch die Geschäftsführung der Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaft der Landkreis Verden gGmbH. In der Folge wird die KVHS von einem Team aus Leiterin, stellvertretendem Leiter und Verwaltungsleiter geführt.

1999
25 Jahre Kreisvolkshochschule. Mit dem Herbstsemester startet die KVHS unter dem Begriff „Junge VHS” ein Programm für Kinder und Jugendliche.

2003
Die örtliche Leitung in Langwedel wechselt von Diethelm Benecke zu Heidrun Kampe. Umfangreiche Renovierungsarbeiten im Verdener Haus der KVHS, Schleppenföhrer Straße 12, werden abgeschlossen mit einer qualitativen Verbesserungen des Raumangebotes und der Ausstattung. Die KVHS wird nach LQW, der Lernerorientierten Qualitätsentwicklung in der Weiterbildung, testiert und erhält ihr Qualitätszertifikat.

2004
Monika Otto übernimmt die örtliche Leitung in Kirchlinteln von Birgit Buchholz.

2005
Die KVHS verlässt das Haus in der Schleppenföhrerstraße 12 und zieht in die neu gestalteten Räume der ehemaligen, denkmalgeschützten Kaserne in der Artilleriestraße 8. In den erwachsenenpädagogisch qualitativ hochwertigen Räumen können von nun an eine Vielzahl neuer Kurs aus allen Programmbereichen angeboten und eine Vielfalt neuer Konzepte und Methoden erprobt werden. Die KVHS lässt von nun an Institution und Maßnahmen jährlich nach den Kriterien der AZWV, Anerkennungsund Zulassungsverordnung Weiterbildung, SBG III, bzw. ab 2014 AZAV (Akkreditierungs- und Zulassungsverordnung – Arbeitsförderung, SGB III), zertifizieren. Das Aufenthaltsgesetz tritt in Kraft. Die KVHS erweitert ihr bisheriges Angebot für Zuwanderinnen und Zuwanderer. Es werden die nun gesetzlich verankerten Integrationskurse in Kooperation mit dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge durchgeführt. Bis 2014 wurden 49 Kurse abgeschlossen.

2006
Die örtliche Leitung in Achim wechselt von Heinz-Dieter Schütte zu Silke Thomas. Monika Otto zieht sich als örtliche Leiterin in Kirchlinteln zurück.

2007
Heinz Gehne übernimmt die Leitung der KVHS von Veronika Jaeger. Die KVHS erhält ihre erste Re-Zertifizierung nach LQW.

2008
Dr. Sabine Wahba übernimmt die Leitung der KVHS von Heinz Gehne. Im Rahmen einer weiteren Verwaltungsreform des Landkreises Verden, wird die KVHS wieder dem Fachdienst Schulen, Sport und Kultur zugeordnet. Die KMS zieht mit Leitung und Verwaltung in die Artilleriestraße 8 ein und eine gemeinsame Geschäftsstelle der Kreismusikschule und der KVHS wird eingerichtet. Umzug aus der Paulsbergstraße 20 in Achim in die neu geschaffenen Unterrichtsräume im Seitenflügel des Cato Bontjes van Beek-Gymnasiums. Durch das Mehr an attraktiven Räumen kann das Unterrichtsangebot erneut erheblich ausgeweitet werden. Marlies Meyer übernimmt die seit 2006 vakante örtliche Leitung in Kirchtlinteln.

2009
Irmtraud Pfaffenberger übergibt die örtliche Leitung in Oyten an Beate Schwegler-Dobers. Die KVHS geht mit fünf Volkshochschulen im Umland eine Trägerkooperation ein, um gemeinsam das ESFBAMF- Programm zur berufsorientierenden Sprachförderung umzusetzen.

2011
Die KVHS erhält ihre zweite Re-Zertifizierung nach LQW. Theda Henken übernimmt die örtliche Leitung in Langwedel von Heidrun Kampe. Carys Davies-Rikeit übernimmt die örtliche Leitung in Achim von Silke Thomas.

2014
40 Jahre Kreisvolkshochschule

Dank an alle Beteiligte, die in den zurückliegenden Jahren aktiv an der Entwicklung und Gestaltung der KVHS mitgewirkt haben. Die KVHS wäre nicht denkbar, ohne das vielfältige und breite Engagement Vieler.

Dr. Sabine Wahba M.A.


Kontakt

Kreisvolkshochschule Verden

Artilleriestraße 8
27283 Verden (Aller)

Tel.: 04231 15-160 
Fax: 04231 15-170

E-Mail: kreisvolkshochschule@landkreis-verden.de 

Unsere Besuchszeiten

Montag, Mittwoch, Donnerstag, Freitag
08:00 bis 12:00 Uhr

Montag und Donnerstag
14:00 bis 16:00 Uhr

und nach Vereinbarung

sowie besondere Sprechzeiten für
Deutsch und Integrationskurse

Nutzen Sie bitte nach Möglichkeit die Terminvereinbarung. So können Sie - und auch wir - sicherstellen, dass die gewünschte Ansprechpartnerin, der gewünschte Ansprechpartner auch ausreichend Zeit für Ihre Anliegen zur Verfügung hat. 

VHS
Grundbildung
ich will deutsch lernen